Viktor B., Wintersemester 2020

Meine erste Schullaufbahn habe ich in der elften Klasse abgebrochen, einerseits aus jugendlichem Desinteresse, andererseits haben sich auch meine Defizite gehäuft und die Motivation, durch Lernen noch die Kurve zu kriegen war nicht vorhanden.

Nach einem freiwilligen sozialen Jahr in einem Behinderteninternat habe ich für etwa drei Jahre bei verschiedenen Zeitarbeitsfirmen Tätigkeiten als Lagerhelfer verrichtet. Die Jahre der körperlichen Ertüchtigung haben mir eine neue Perspektive verschafft. Nicht nur auf die ungerechte Behandlung von Mindestlohnarbeitern, sondern auch auf meine eigene Arbeitsmoral. Ich habe dann also entschieden mein Abitur nachzuholen.

Im Sommer 2017 bin ich dann in der E-Phase eingestiegen. Die ersten zwei Jahre habe ich noch in Teilzeit im Lager gearbeitet. Die zeitliche Einschränkung ist definitiv nicht einfach, vor allem wenn man in Vollzeit arbeitet. Auch muss man die Zeit zur Verfügung haben gelegentliche Hausaufgaben zu erledigen (auch wenn die Lehrer meistens darauf verzichten), für Klausuren zu lernen, oder Präsentationen vorzubereiten.

Die Zeit auf dem Abendgymnasium war aber nicht nur anstrengend, sondern hauptsächlich bereichernd. Zwischen Schülern und Lehrern herrschte ein Respekt, der auf dem ersten Bildungsweg gefehlt hat. Das Niveau war hoch genug, um einen interessanten und engagierten Unterricht zu ermöglichen und Hilfe wurde immer angeboten wo bedarf war. Mit der sinkenden Schülerzahl in meiner Stufe entwickelte sich der Unterricht teilweise zu lockeren Diskussionsrunden.

Das Schülerbafög war auch sehr hilfreich, so dass ich für das letzte Jahr meine Arbeitsstelle verlassen und mich auf die Schule konzentrieren konnte.

Trotz Pandemie wurde man ausreichend auf das Abitur vorbereitet, etwa durch Zoom Sitzungen, oder durch eigenständiges Lernen über das Onlineportal.

Alles in allem ist der Abschluss auf dem Abendgymnasium eine lohnenswerte Sache. Man muss sich aber bewusst sein wie belastend die zusätzliche Verpflichtung sein kann. Das Wichtigste ist konstante Anwesenheit, dann hast du das (Fach)Abi in der Tasche.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.