Stefan F., Wintersemester 2016

„Unter uns: Schule ist geil!“

Vor ca. 30 Jahren hab ich mir gesagt: nie wieder Schule. Ich hatte 13 Jahren in der Schule verbracht. Mein Sozialverhalten war mehr  Testosteron-gesteuert und weniger  gesellschaftlich angepasst. Ich bin nicht über die elfte Klasse hinausgekommen. Frustriert habe ich Klausuren ungeschrieben abgegeben und aufgegeben.

Umso größer war meine Freude, als ich 2014 nach der E-Phase in die H3 versetzt wurde. Der Fluch war gebrochen: Ich hatte es in die zwölfte Klasse geschafft: zumindest ein Teilerfolg.
Und das Verrückte daran war, Lernen fing an, mir Spaß zu machen.

Ich bewegte mich jeden Abend mit meiner Piaggio zwischen meiner unwirklichen Film- und Fernsehwelt in Ossendorf und dem Abendgymnasium – der Bösewicht Rolf Jäger mutierte zum begeisterten Studierenden Stefan Franz. Es tat mir gut, geistige Leistung zu bringen. Ich traf auf Lehrer, die Freude daran haben, auf Augenhöhe mit uns Schülern zu kommunizieren, ganz anders als in meinem ersten Schulleben, in dem ich viele Lehrer hatte, die ich als talentfrei bezeichnen würde.

Eine völlig andere Qualität bekam mein Schulbesuch, als ich 2016  meine Arbeit verlor. Wie sollte ich mich in einer anderen Arbeitswelt zurechtfinden als der Schauspielerei? Welche Chancen hatte ich mit 50 Jahren, einen neuen Job zu finden? Fragen über Fragen. Auf jeden Fall kann ich mit meinem frischen Schulabschluss beweisen, dass ich in der Lage bin, Leistung zu erbringen. Bildung ist vielleicht nicht alles im Leben, aber  formale Qualifikationen wie das Abitur entscheiden viel in unserer Gesellschaft.

Lange Rede kurzer Sinn: Ich hab es geschafft, das Fachabi und das Vollabi. Er ist auf meinem Auto, der Aufkleber „Abi 2016“. Ich bin stolz darauf und meiner Frau, den Lehrern und der Schulleitung dankbar. Sie haben mir mit ihrer Menschenliebe gezeigt, dass Schule geil ist. Sie haben mich schulisch rehabilitiert. Ach ja: Auch die Lehrer vom Köln Kolleg, die mich im Vorkurs in die Lernspur gebracht haben, sollen natürlich erwähnt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.