Sabine I. (40) & Michael I. (48), Wintersemester 2020

Endlich geschafft!

Nach 3,5 Jahren halten wir nun unser Abiturzeugnis in den Händen. Unsere Geschichte weist eine kleine Besonderheit auf, denn wir sind langjährig verheiratet und haben unser Abitur zeitgleich am Abendgymnasium Köln gemacht.

1997 habe ich (Sabine) die Realschule verlassen und eine Ausbildung zur Versicherungskauffrau abgeschlossen. Ich wollte damals weder weiter zur Schule gehen, noch studieren. Der schnelle Berufseinstieg schien mir damals attraktiver. Aber mit den Jahren merkte ich, dass mir das Abitur irgendwie fehlte. Ich bereute es, diesen Abschluss nie gemacht zu haben.

Anfang 2017 wurde der Wunsch, das Abitur nachzuholen so stark, dass ich mich im Mai entschloss, mich am Abendgymnasium Köln anzumelden. Mein Mann hat sich spontan dazu entschlossen, ebenfalls das Abitur nachholen zu wollen. Also meldeten wir uns beide im Mai zeitgleich an und so konnte das Abenteuer Abitur nach den Sommerferien starten. Wir waren beide ziemlich nervös, da wir beide das letzte mal, abgesehen von beruflichen Fortbildungen, eine Schule vor über 20 Jahren von innen gesehen haben.

Wir wurden am ersten Tag sogar tatsächlich für die Lehrer gehalten. Rückblickend schmunzeln wir über so etwas natürlich.

Wir haben uns dank der Lehrer sehr schnell in den Schulalltag eingelebt und von Anfang Spaß gehabt.

Wir haben im Vorkurs mit unserer Schulkarriere begonnen und dort das Lernen wieder richtig erlernt. Das war für uns eine große Hilfe. Vor allem in Mathematik.

Am Anfang ist es schon eine Umstellung, wenn man als Ehepaar das abendliche Fernsehprogramm gegen das Tafelbild eintauscht. Schnell merkt man aber, wie sehr die Schule einen verändert. Die Gesprächsthemen am Esstisch ändern sich schon dadurch, weil man durch die verschiedenen Fächer einen anderen Blick auf die Gesellschaft bekommt. Die Gespräche haben mehr Gehalt und das tut als Ehepaar sehr gut.

Wir haben auch andere Veränderungen festgestellt. So wurden wir von Semester zu Semester immer ehrgeiziger. Unter uns stellte sich ein positiver, sich gegenseitig unterstützender Konkurrenzkampf ein.

Man muss sich schon im Klaren sein, dass 3,5 Jahre ziemlich lang sind, aber als Ehepaar haben wir das irgendwie immer wieder hinbekommen. Wir hatten auch Phasen mit Motivationslöchern, aber zum Glück immer nur einer von uns. In diesen Phasen haben wir uns gegenseitig geholfen. Auch die Lehrer sind dann dank ihres tollen Engagements für einen da.

So vergingen sieben Semester dann doch ziemlich schnell. Plötzlich hieß es: „Abiturprüfungen bestanden“.

Unsere Familie und unser Freundeskreis sind mächtig stolz auf uns. Und wir sind es auch!

Ein Tipp für diejenigen, die überlegen ob sie das Abitur nachholen:

Ja! Hinkommen, anmelden und durchziehen.

Noch ein Tipp: Seid ihr erstmal hier, macht es nicht halbherzig, sondern kommt regelmäßig zum Unterricht. Damit habt ihr schon viel gewonnen.

2 Kommentare

  1. Herzlichen Glückwunsch Euch beiden! Ich habe 1986 noch in der Blücherstr. das Abitur gemacht. Nach einem erfolgreichen VWL-Studium in Heidelberg und 24 Jahren SAP habe ich jetzt mit 60 noch erfolgreich ein Jurastudium absolviert. Lernen ist bei mir zum Dauerthema geworden und mit der Abendschule hat alles begonnen!
    Freundliche Grüße Ralf Kau

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.